Archäologie im Waldviertel

08. Oktober 2014
eb_000_011.gifEbensolch Rez-E-zine 77/14

Franz Pieler (Hg.)
Geschichte aus dem Boden
Archäologie im Waldviertel
Schriftenreihe des Waldviertler Heimatbundes 54
Waldviertler Heimatbund, Waidhofen a. d. Thaya 2013, 391 S., zahlr. Farbfotos und Abb.
ISBN 978 3 9007 0828 3

Geschichte aus dem Boden Archäologie im Waldviertel

Archäologie von der Steinzeit bis zur Gegenwart

Der Herausgeber der „Geschichte aus dem Boden. Archäologie im Waldviertel”, der Archäologe Franz Pieler, stellt die nordwestliche Region Niederösterreichs gemeinsam mit zwölf FachkollegInnen von der Altsteinzeit bis zur Frühen Neuzeit vor. Nach dem letzten zusammenfassenden Überblick vor rund 80 Jahren war diese Publikation längst überfällig.

Das Waldviertel, der nordwestliche Teil Niederösterreichs, ist eine von naturräumlichen Gegebenheiten (Donau, Manhartsberg) definierte, durch politischen Grenzen (Tschechien, Oberösterreich) abgesteckte Region. Für den vorliegenden Band „Geschichte aus dem Boden. Archäologie im Waldviertel” wurde über dies künstlichen Grenzen hinausgeblickt. Gut so, denn es waren zunächst naturräumliche Bedingungen, die die Besiedlungsgeschichte des Waldviertels bestimmten, während kulturgeschichtliche und politische Entwicklungen den Bestand in Folge wechselhaft nutzen, ausbauten, verwarfen, formten und sich dabei nicht auf das Waldviertel beschränkten.

Natur, Kultur und viel mehr

Schön das jetzt nicht eine chronologische Abhandlung folgt, sondern eine Gesamtbetrachtung der Wissenschaft und der Region. Das Kapitel „Arbeitsmethoden” (F. Pieler) bietet jenen LeserInnen, die nicht mit der „Spatenwissenschaft” vertraut sind, Basiswissen zu Feldforschung, Datierungsmethoden und Nachbardisziplinen.

In „Forschungsgeschichte und Museumslandschaft” (Sandra Sam und Johannes M. Tuzar, F. Pieler) wird die Entwicklung der archäologischen Forschung von den Anfängen im 19. Jh. bis zu den aktuellen Präsentationen aufgezeigt. Ein wichtiges Kapitel, da es nicht nur um archäologisches, sondern auch zeitgeschichtliches Erbe handelt, das es aufzuarbeiten gilt. Die Steckbriefe von vierzehn Museen und Sehenswürdigkeiten laden zu Ausflügen ein.

In chronologischer Reihenfolge beginnt die Rundreise durch das Waldviertel mit dem Kapitel  „Altsteinzeit” (Thomas Einwögerer). Nach einer Einführung zu „Klima und Umwelt” werden das Mittelpaläolithikum und das Jungpaläolithikum anhand von den Fundstellen aus dem Waldviertel vorgestellt. Ein Exkurs zur unsteten Lebensweise während der Altsteinzeit rundet das Bild, das aus spärlichen und dennoch beeindruckenden Funden und Befunden rekonstruierbar ist, ab.

Die spärliche Funde aus der „Mittelsteinzeit” (F. Pieler), der klimatischen Umbruchsphase, belegen den Wechsel in der Lebensweise. Der Exkurs „Steinwerkzeuge Mesolithikum” stellt die meist winzigen Steingeräte vor, die Belege für veränderte Jagdbeute und -technik sind.

Mit der Sesshaftigkeit beginnt die Zeit der ersten Ackerbauern und Viehzüchter, die eine neue Epoche eingeläutet. Der Zusammenfassung zur „Neolithisierung” und „Ausbreitung” (Daniela Kern und F. Pieler) folgt ein Exkurs „Neolthic Package”, der Häuser und Siedlungen, Ackerbau und Viehzucht sowie Keramik für Bevorratung und Kochen berücksichtigt. Die Zeitabschnitte, Kulturen, Gruppen, die für Früh-, Mittel- und Spätneolithikum typisch sind, werden mit ihren kulturellen Besonderheiten vorgestellt. Zwei weitere Exkurse sind Häusern und Kreisgrabenanlagen gewidmet.

Die Bronzezeit (D. Kern, Michaela Lochner, F. Pieler), die erste metallzeitliche Epoche mit ihren zahlreichen Kulturen und Stufen, steht im Mittelpunkt des nächsten Kapitels. Die gesellschaftlichen Veränderungen, werden in den materiellen Hinterlassenschaften, die aus Siedlungen, Gräbern und Depots stammen, fassbar. Befestigte Höhensiedlungen sind Ausdruck von Schutzbedürfnis und zugleich aufkeimende Machtzentren (Händler, Krieger). Der Exkurs „Bronzeguss in Siedlungen der Urnenfelderkultur” verweist auf die Spezialisierung bei bestimmten Tätigkeiten (Handwerker).

Die letzte urgeschichtliche Epoche „Eisenzeit” (Anna und Fritz Preinfalk), die schon an den Rand der Schriftgeschichte rückt, zeigt mit befestigten Siedlungen und Gräberfeldern, dass die Besiedlung des Waldviertels fortgeführt wird. Während der Hallstattkultur und Latène Kultur bestanden internationale Kontakte, deren Spuren im Waldviertel - auch durch erste Münzprägungen -, nachgewiesen werden können.

Die Spuren der „Römischen Kaiserzeit” und der „Völkerwanderung” (David Ruß) sind im Waldviertel durch archäologische Funde und in Schriftquellen fassbar. Politische Entscheidungen, militärische Maßnahmen und bürokratische Mittel, die ausgehend von Rom südlich der Donau bindend wurden, beeinflussten das germanische Leben nördlich des Limes. Der Exkurs „König? - Das Grab von Mušov” gibt Beispiel, wie weitreichend die politischen und kulturellen Verflechtungen waren.

Das Kapitel „Frühmittelalter” (Wolfgang Breibert, Martin Obenaus und Erik Szameit ) befasst sich übersichtlich mit „Frühe Slawen”, „Waldviertel zwischen Slawen, Franken und Awaren”, „Erneut zwischen den Fronten: das turbulente 9. Jahrhundert” und zuletzt „Neue Nachbarn im Osten - Die Ungarn und der Übergang zum Hochmittelalter”. Der Exkurs „frühmittelalterliche Hügelgräber in Niederösterreich” bietet eine Fundstellenliste mit zugehöriger Literatur. Ein weiterer Exkurs stellt „die geopolitische Lage des Zentralortes Thunau” in den Mittelpunkt.

„Hochmittelalter und Frühe Neuzeit” (Thomas Kühtreiber) beschließt den Band. Dörfer, Städte, Burgen, Kirchen und Klöster prägten im zunehmenden Maße das Siedlungsbild. Im Fokus der archäologischen Forschungen, die das 16. und 17. Jh. betreffen, stehen zurzeit Glashütten. Der Exkurs „Besiedlung des Waldviertels ab dem Hochmittelalter” blickt über den archäologischen Tellerrand bis in die Gegenwart.

Mit einem Ausblick (F. Pieler) auf die Aufgaben der Archäologie und offene Forschungsfelder beschäftigt sich  im Nachwort des Sammelbandes zur „Geschichte aus dem Boden” des Waldviertels. Wobei m. E. ist der letzte mit archäologischen Methoden nachweisbare Eingriff in den Boden ebenso wenig absehbar ist wie die letzte Schicht, die auf dem Boden aufgelagert werden wird. An den unvergänglichen Spuren in unseren Müllhalden werden wir und unsere Nachfolger jedenfalls noch lange zu graben haben. Archäologische Forschungsaufgaben quer durch alle Epochen sowie durch alle Gebiete des Waldviertels bieten sich jedenfalls genug.

Besser geht’s nicht!

Der Band wird interessierte Laien begeistern und aufgrund seines Forschungsstandes das Fachpublikum zufriedenstellen. Die Abstriche, die das Fachpublikums hinsichtlich minutiöser Fundvorlagen und Auswertungen machen muss, kommt den Wünschen der Archäologiefan nach weniger detailorientierten aber nach leicht fassbaren Informationen entgegen. Diese Schere der verschiedenen Ansprüche passabel zu schließen, scheint mir mit diesem Band erstaunlich gut gelungen zu sein. Dazu trägt bei, dass, mit Ausnahme von inhaltlich punktuellen Fachpublikationen, kein vergleichbares Überblickswerk vorgelegt wurde und von den AutorInnen auch dezidiert auf Forschungslücken, z. B. in der noch ausstehenden systematischen Prospektion in Gebieten mit Besiedlungslücken, hingewiesen wird.

Der Band präsentiert sich übersichtlich gegliedert, ansprechend gestaltetet und ist mit einer Flut ausgezeichneter Fotos, Tabellen, Karten und Illustrationen ausgestattet. Auf den letzten Seiten erfreut sich das Laienpublikum am benutzerfreundlichen Abkürzungsverzeichnis und Glossar zur Archäologie sowie dem Ortsregister. Das Fachpublikum sucht hingegen eine aktuelle Literaturliste zum Waldviertel leider vergeblich und muss mit den Fußnoten auskommen.
Zwei Wermutstropfen, die der allgemeinen Tendenz an den falschen Stellen bei Publikationen zu sparen entsprechen: Diese engagierte Publikation, die sich durch einen hoch qualifizierten Inhalt auszeichnet, hätte aufmerksames Korrektorat nötig gehabt. Darüber hinaus hätten die zwischen den Serviceseiten trennend eingestreuten Werbeplatzierungen (Publikationen aus der - durchaus interessanten - Schriftenreihe des Waldviertler Heimatbundes) weniger störend auf den letzten Seiten platziert werden können.

Fazit

Und wieder merkt man erst das lange Fehlen einer Publikation, wenn sie endlich erschienen ist. Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich (E. Kästner) wie gut es gelingen kann, die klaffende Schere zwischen verschiedenen Ansprüchen zu schließen.

© S. Strohschneider-Laue

Geschichte aus dem Boden Archäologie im Waldviertel

siehe auch

Knochen lesen. Tierknochen als Zeugen der Vergangenheit - Rezension
Licht & Wärme: Beleuchtung und Heizung im Wandel der Zeit - Rezension
Michaelerplatz: Die archäologischen Ausgrabungen
Wasser in Wien. Von den Römern bis zur Neuzeit
Schloss Kaiserebersdorf. Vom Adelssitz zur Justizvollzugsanstalt - Rezension
Ötzi 2.0 - Rezension

Ebensolch | Kulturzone
Teeblätter | AmazonStory/e
AugenBlick | Kinozone